Was ist eine chronische Sinusitis?

Chronische Sinusitis – Entzündung der Nasennebenhöhlen

Viele Menschen leiden unter immer wiederkehrenden Symptomen einer Nasennebenhöhlenentzündung – der chronischen Sinusitis. Sie kann für die Betroffenen zu einer großen Belastung werden. Die richtige Therapie kann die Symptome jedoch deutlich reduzieren.

Die Nebenhöhlen der Nase

An einer chronischen Sinusitis können eine oder mehrere Nasennebenhöhlen beteiligt sein. Ursache sind meist Engstellungen im Bereich der Eingänge zu den Nebenhöhlen.

Bei einer Sinusitis sind die Schleimhäute in einer oder mehreren Nebenhöhlen der Nase entzündet. Weil davon eigentlich immer auch die Nasenschleimhaut betroffen ist, spricht man in der Medizin korrekterweise von einer Rhino-Sinusitis, also eine Entzündung von Nase und Nebenhöhlen.

Die Nasennebenhöhlen

Bei den Nasennebenhöhlen handelt es sich um Hohlräume in den die Nase umgebenden Gesichtsknochen, die direkt mit der Nasenhöhle verbunden sind. Man unterscheidet zwischen Stirnhöhlen, Kieferhöhlen, Keilbeinhöhlen und den Siebbeinzellen. Genau wie die Nase selbst sind diese Hohlräume von innen mit einer Schleimhaut überzogen. Die Schleimhaut dient der Befeuchtung der Atemluft und dem Schutz vor Erregern. Sie kann sich genau wie die Nasenschleimhaut entzünden.

Eine Nasennebenhöhlenentzündung kann kurzzeitig (akut) oder dauerhaft (chronisch) verlaufen. Die akute Sinusitis kann mehrmals im Jahr auftreten. Nach solchen akuten Phasen verschwinden die Symptome jedoch wieder vollständig - im Gegensatz zur chronischen Sinusitis. Hier handelt es sich um eine dauerhafte, d.h. mind. 2-3 Monate anhaltende Entzündung der Nasennebenhöhlen. In erster Line sind davon meist die Kieferhöhlen betroffen.

Chronische Sinusitis: Symptome

Wer unter einer Nasennebenhöhlenentzündung leidet, kennt die folgenden Symptome nur allzu gut: ein Druckgefühl im Gesicht (vor allem beim Bücken), Probleme beim Atmen durch die Nase, Schlafmangel und ein gerädertes Gefühl schon beim Aufstehen. Schmerzen treten meist im Bereich der Stirn, der Augen und des Kiefers auf. Auch Zahnschmerzen können die Folge einer Kieferhöhlenentzündung sein.

Die typischen Symptome der chronischen Sinusitis sind

  • Kopfschmerzen
  • Druckschmerzen in den Nasennebenhöhlen
  • Schnupfen (mit gelblich-eitrigem Nasensekret)
  • Husten
  • eingeschränkter Geruchs- und Geschmackssinn
  • Müdigkeit/Abgeschlagenheit

Wie entsteht eine chronische Sinusitis?

Eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung ist grundlegend von der akuten Sinusitis zu unterscheiden. Die Ursache der akuten Sinusitis ist meist ein viraler Infekt bzw. ein gewöhnlicher Schnupfen, der Belüftung und Schleimabfluss der Nasennebenhöhlen stört. Während die akute Sinusitis meist mit der Erkältung wieder verschwindet, leiden Patienten mit chronischer Sinusitis permanent unter den Symptomen. Ein akuter Infekt kann dann einen Schub der Symptome bewirken, er ist aber nicht die eigentliche Ursache.

Die Ursachen der chronischen Sinusitis sind meist anatomische Besonderheiten im Bereich der Nasennebenhöhle, die eine Engstellung der Eingänge bewirken. Eine verbogene Nasenscheidewand, eine große Nasenmuschel oder gutartige Schleimhautwucherungen, sogenannte Polypen, können so verantwortlich für häufig wiederkehrende Probleme mit der chronischen Sinusitis sein. Ein einfacher Infekt reicht dann schon aus, um die Patienten komplett lahmzulegen.

Eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung muss aber nicht immer anatomisch bedingt sein. Auch Allergien (z.B. gegen Pollen oder Hausstaubmilben) und Unverträglichkeiten (z.B. gegen Acetylsalicylsäure, kurz ASS) können die Ursache sein.

Chronische Sinusitis: Typen

Grundsätzlich kann jede der Nasennebenhöhlen von einer Entzündung betroffen sein:

  • Sinusitis maxillaris: Kieferhöhlenentzündung
  • Sinusitis frontalis: Stirnhöhlenentzündung
  • Sinusitis ethmoidalis: Entzündung der Siebbeinzellen
  • Sinusitis sphenoidalis: Entzündung der Keilbeinhöhle
  • Pansinusitis oder Polysinusitis: gleichzeitige Entzündung aller Nasennebenhöhlen

Zudem kann man eine chronische Sinusitis hinsichtlich einer vorhandenen oder nicht-vorhandenen Polypenbildung unterscheiden. Polypen sind gutartige Wucherungen der Schleimhäute. Je nach Größe können Polypen die Belüftung von Nase und Nebenhöhlen behindern und die Ansiedlung von Krankheitserregern begünstigen.

Chronische Sinusitis: Behandlung

Die Behandlung einer chronischen Sinusitis kann auf verschiedenen Wegen erfolgen. Neben der gängigen medikamentösen Behandlung können auch Hausmittel bei chronischer Nasennebenhöhlenentzündung Wirkung zeigen.


Therapie bei chronischer Sinusitis

Welche Behandlung hilft bei Sinusitis?

Die medikamentöse Behandlung bei Sinusitis schützt vor möglichen Komplikationen im weiteren Verlauf. Vor allem die chronische Sinusitis gilt jedoch als sehr therapieresistent - doch auch hier reduzieren die richtigen Maßnahmen die Symptome ... weiterlesen

 

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterlesen …