Ursachen der chronischen Sinusitis

Eine Nasennebenhöhlenentzündung entsteht infolge eines gestörten Sekretflusses im Nasenraum, z. B. bei einem Schnupfen. Die Ursache einer chronischen Sinusitis liegt meist tiefer.

Sinusitis Ursache

Wie entsteht eine Sinusitis?

  • Akuter Verlauf: Ursache sind in der Regel virale Erreger, die eine Entzündung der Nasenschleimhaut herbeiführen. Eine Sinusitis entsteht, wenn die Entzündung auf die Schleimhaut der Nasennebenhöhlen übergreift.
  • Chronischer Verlauf: Ursache ist eine dauerhaft gestörte Belüftung der Nase,  z. B. durch Allergien oder anatomische Engstellen.

Vom Schnupfen zur Nasennebenhöhlenentzündung

Bei einem gewöhnlichen Schnupfen kommt es zu vermehrter Schleimbildung und die Nasenschleimhäute schwellen an. Dadurch verengen sich die Eingänge der Nasennebenhöhlen, der Schleimabtransport wird behindert und die Nasennebenhöhlen selbst werden nicht mehr ausreichend belüftet.

Unter diesen Bedingungen greift die Entzündung der Nasenschleimhaut (Rhinitis) schnell auf die Nebenhöhlen über und verursacht so eine akute Sinusitis. Weil ein Schnupfen in den meisten Fällen auch eine leichte Nasennebenhöhlenentzündung zur Folge hat, spricht man in diesem Zusammenhang medizinisch korrekt auch von einer Rhino-Sinusitis.

Von der akuten zur chronischen Sinusitis

Wie stark sich eine akute Sinusitis entwickelt und ob man von einer chronischen Sinusitis spricht, hängt von mehreren Faktoren ab. An der Entstehung einer chronischen Sinusitis können z. B. folgende Ursachen beteiligt sein:

  • ein geschwächtes Immunsystem
  • aggressive virale oder bakterielle Erreger
  • anatomische Besonderheiten, die eine ausreichende Belüftung behindern (z. B. eine verbogene Nasenscheidewand oder eine große Nasenmuschel)
  • Allergien, z. B. gegen Pollen oder Hausstaubmilben
  • eine Unverträglichkeit gegen ASS (Acetylsalicylsäure, enthalten in vielen Schmerzmitteln)

Von einer chronischen Nasennebenhöhlenentzündung spricht man, wenn die Sinusitis nach 2–3 Monaten noch nicht abgeklungen ist und die Symptome konstant bleiben oder immer wiederkehren. Eitriges Nasensekret mit verstopfter Nase und Husten sowie Kopfschmerzen treten dann häufig als Folge der Sinusitis auf. Je nachdem welche Nebenhöhlen betroffen sind, können die Symptome variieren. Der pochende Schmerz kann über der Stirn, im Wangenbereich oder sogar hinter den Augen auftreten.


Das könnte Sie interessieren: